Tagsuche

Drucken

Hörbücher

Autor
Melle, Thomas

Das leichte Leben

Untertitel
Roman. Ungekürzte Lesung. Sprecher: Ole Lagerpusch
Beschreibung

Jan und Kathrin hatten mal alles, ihr leichtes Leben ließ sie schweben durch eine Welt, die dem schönen Paar vor allem wohlgesonnen war. Doch dieser Zustand ist ihnen abhanden gekommen. Zu schnell verändert sich die Welt um sie herum und sie selbst fühlen nur Stillstand, sind gefangen in den Konventionen der Ehe und des bürgerlichen Lebens. Kathrin war eine gehypte Schriftstellerin, heute fristet sie ihr Dasein als Aushilfslehrerin und versucht sich bei einer Sexparty wieder zu spüren. Jan wird geplagt von einem anonymen Erpresser, der Nacktfotos von ihm als Internatsschüler verschickt. Während ihr Mann panisch fürchtet, dass sein schreckliches Geheimnis ans Licht kommen könnte, begehrt Kathrin ausgerechnet den wunderschönen und mysteriösen Freund ihrer Tochter Lale, der dazu noch ihr Schüler ist. Thomas Melle liefert mit seinem neuen Roman eine literarische Bestandsaufnahme einer Gesellschaft getrieben von Sehnsucht, eben nach dem leichten Leben.
(Verlagstext)

Verlag
tacheles!, 2022
Format
MP3-CD, Laufzeit 480 Min.
Seiten
0 Seiten
ISBN/EAN
978-3-86484-784-4
Preis
22,00 EUR

Zur Autorin/Zum Autor:

Autor
1975 geboren, Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Autor vielgespielter Theaterstücke und Übersetzer von u. a. William T. Vollmanns Roman “Huren für Gloria”. Romane: “Sickster” (2011), auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis, und “3000 Euro” (2014), auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Zahlreiche weitere Auszeichnungen, u. a. Franz-Hessel-Preis und Kunstpreis Berlin.

Sprecher
Ole Lagerpusch studierte 2002 bis 2006 an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Danach war er an mehreren Theatern engagiert u. a. am Thalia Theater Hamburg, Deutsches Theater Berlin und Burgtheater Wien. Zudem ist er in zahlreichen Film und Fernsehrollen zu sehen u. a. in “Die Einzelteile der Liebe”, Regie Miriam Bliese.